Vacha, die bunte Stadt vor der Rhön

 

Als "Das Tor zur Rhön" liegt Vacha im Werragrund. Die steinerne "Brücke der Einheit" führt seit 1342 den Weg von

Norden in die Stadt, bewacht durch Burg "Wendelstein", heute Stadtmuseum mit umfangreicher Puppensammlung. Als

älteste Stadtsiedlung Westthüringens beherbergt Vacha zahlreiche Fachwerkbauten (z.T. 14 Jhd.). Den mittelalterlichen

Markt beherrscht "Die Widemark", seit 1613 Amtssitz des Statthalters und ersten "Europabürgers" Caspar von

Widemarkter, heute Rathaus und Verwaltungssitz. Die Reste des Servitenklosters bewahren bis heute ihre gotischen

Wandmalereien. Gepflegte Unterkünfte und Gaststätten laden zum Erholen ein. Die urwüchsige Landschaft bietet Raum

für erlebnisreiche Touren auf ausgeschilderten Rad- und Wanderwegen. Vacha ist traditioneller Ausgangspunkt für viele

Ziele in Rhön und Thüringer Wald.